Effizient Sieben in der Aufbereitungstechnik von mineralischen Primärrohstoffen

Sieben in der Aufbereitungstechnik ist in der Regel die zweite Stufe in der Aufbereitung von Schüttgütern. Das Sieben übernimmt dabei unterschiedlichste Aufgaben:

  • Trennung von mineralischen Gemischen nach Körngröße und Kornverteilung
  • Trennung von Feststoffgemischen nach unterschiedlichen Materialien
  • Trennung von mineralischen Schüttgütern nach Kornform um spezielle Produkteigenschaften
  • Trennung von unerwünschten Anhaftungen vom Zielkorn

Um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, sind verschiedene Siebverfahren nötig. Dabei wird dem Material immer Energie zugefügt, die einmal dem Weitertransport auf der Maschine dient und die die einzelnen Körner voneinander löst.

  • Direkt nach dem Brecher kommen im Steinbruch vor allem Kreisschwinger-Siebmaschinen zum Einsatz. Hier grob zwischen ausreichend gebrochenem und noch einmal zu brechendem Material getrennt. Verwendung im groben und mittleren Korngrößenbereich.
  • Resonanz-Siebmaschinen eignen sich hervorragend in Kieswerken zu einer platzsparenden Separation von mehreren Korngrößen in nur einer Maschine. Verwendung im mittleren und kleinen Korngrößenbereich.
  • Das Spannwellen-Siebmaschine BIVITEC kommt immer dann zum Einsatz, wenn es um schwierige Siebaufgaben geht, d.h. das Produkt klebt, feucht, oder ein besonders genauer Trennschnitt gefordert ist.
  • Linearschwing-Sieben in der Aufbereitungstechnik ist sehr flexibel einsetzbar. Ihre Stärke liegt an der flexiblen Anpassung an unterschiedliche Aufgabenstellungen. Sie bauen zudem sehr flach und eignen sich damit hervorragend zum Einsatz bei geringen Platzangebot.

Unsere Siebmaschinen sind für alle erdenklichen Sieb- und Klassierungsaufgaben in der Aufbereitungstechnik von mineralischen Rohstoffen einsetzbar.

Einsatzbereiche und Verwendungszwecke unserer Siebmaschinen:

  • Gezielte Erzeugung von Sand, Kies, Splitt und Schotter in Kieswerken und Steinbrüchen
  • Reinigung von Erzen, Mineralien, Salzen, Stein,- und Braunkohle im Bergbau
  • Klassierung der Kohle zur Verwendung im Kraftwerk
  • Grundsätzlich viele Einsatzmöglichkeiten in der Primärrohstoffindustrie

Das Spannwellensieb BIVITEC fängt genau dort aus, wo konventionelle Siebtechnik aufhört effizient sowie wirtschaftlich zu sein. Besonders anspruchsvolle Aufgaben werden auf besonders einfache und effiziente Weise gelöst. Die Spannwellen-Siebmaschine BIVITEC sorgt für trennscharfe Klassierung von schwersiebbaren Schuttgütern.

Ein Antrieb sorgt mit Hilfe der Resonanz für zwei Schwingbewegungen, wodurch die flexiblen Siebmatten aus Polyurethan gedehnt bzw. gestaucht werden und das siebschwierige Produkt mit hoher Beschleunigung klassiert wird. Die dynamisch erregten Siebmatten bleiben somit frei und gewährleisten eine effiziente Siebung.

Technische Spezifikationen
 
Anzahl Siebdecks 1 – 4

Wirksame Siebbreite (m) 0,6 – 3,5

Wirksame Sieblänge (m) 2,5 – 12,0
Siebfläche (m²)/Deck
1,5 – 42,0
Trennschnitte (mm) 0,063 – 90,0

Mehrdeckausführung mit konventionellem Ober- bzw. Zwischendeck

Starre Siebbeläge im Oberdeck für den nicht siebschwierigen Trennschnitt

Oberdeck als Schutzdeck
BIVITEC Banane

Für Aufgabegut mit hohem Feinkorngehalt

Für die Realisierung von 2 Trennschnitten mit einem Siebdeck

Unsere Kreisschwing-Siemaschinen sind typische Freischwinger. Sie arbeiten nach dem Wurfprinzip und führen eine kreisförmige Bewegung aus, wobei sich Drehzahl und Amplitude der Schwingung bedarfsgerecht auf die jeweilige Siebaufgabe einstellen lassen. Für Flexibilität in diese Richtung sorgen auch die verstellbaren Unwuchtmassen.

Kreisschwing-Siebmaschinen zählen siebgeschichtlich schon zu den Klassikern, befinden sich jedoch mit ihren zahlreichen Updates am letzten Stand der Technik. Ganz besonders überzeugen unsere Modelle dieses Typs bei Absiebungen von Trennschnitten bis zu ca. 150 mm. Unsere Freischwingsiebe glänzen aufgrund ihrer Resistenz gegen Steckkornbildung, weil die Kreisschwingung das eingeklemmte Material zuverlässig auswirft.

Technische Spezifikationen
 
Anzahl Siebdecks 1 – 3

Wirksame Siebbreite (m) 0,8 – 3,1

Wirksame Sieblänge (m) 2,0 – 12,0

Siebfläche (m²)/Deck 1,6 – 37,2

Trennschnitte (mm) 2,0 – 150,0 (300,0)

Linearschwing-Siebmaschinen sind Freischwinger. Sie arbeiten nach dem Wurfprinzip und bewegen sich linear. Die Besonderheit dieses Maschinentyps liegt neben seinen verstellbaren Unwuchtmassen in flexiblen Neigungswinkeln. Freischwinger mit großer Baulänge lassen sogar mehrere Trennschnitte auf einem Siebdeck zu.

Das flexible Linearschwingsieb lässt sich dank seiner verstellbaren Unwuchtmassen einfach und schnell an viele verschiedene Aufgabenstellungen anpassen. Und weil der Klassiker horizontal bzw. sehr geringer Neigung der Siebflächen arbeitet, erweist er sich vor allem für besonders genaue Klassierung und Trennschnitte bis 200 mm als absolut richtige Entscheidung.

Technische Spezifikationen
 
Anzahl Siebdecks 1 – 3

Wirksame Siebbreite (m) 0,6 – 3,6

Wirksame Sieblänge (m) 2,0 – 11,0

Siebfläche (m²)/Deck 1,2 – 43,2

Trennschnitte (mm) 2,0 – 200,0

Bananenausführung für hohe Tonnagen und genaue Siebung

Eine Resonanzsiebmaschine arbeitet lenkergeführt nach dem Wurfprinzip. Der Exzenterantrieb mobilisiert zwei massegleiche in Gummibuchsen gelagerte Schwingholme, die sich linear bewegen. Die Pleuel des Antriebes lagern auf elastischen Antriebsfedern, die das Schwingsystem mit genau so viel Energie versorgen, wie für die Nutzleistung notwendig ist. Aus ihrer leichten Unterkonstruktion bei niedriger Bauhöhe sowie aus dem geringen Energieverbrauch resultieren zusätzliche positive Preiseffekte.

Technische Spezifikationen
 
Anzahl Siebdecks 1 – 2

Wirksame Siebbreite (m) 0,8 – 2,2

Wirksame Sieblänge (m) 2,5 – 12,0

Siebfläche (m²)/Deck 1,6 – 26,4

Trennschnitte (mm) 1,0 – 70,0

Freischwingsiebe werden vor allem als Entlastungssiebe und Vorabscheider für Zwischen- und Fertigprodukte verwendet. Einsatzgebiete sind die klassische Trocken- und Nassabsiebung.

Anders als bei herkömmlichen Kreisschwingmaschinen, verändert sich die Schwingcharakteristik der Freischwinger entlang des Siebkörpers. Auf- und abgabeseitige elliptische Schwingungen der Siebmaschine erhöhen die Verweildauer des Materials an den jeweiligen Stellen und sorgen für optimierte Siebergebnisse. Die Schwingcharakteristik lässt sich durch leicht verstellbare Massen problemlos regulieren.

Vorteil:
Freischwinger sind besonders robust konstruiert und erweisen sich durch ihre Langlebigkeit und Wartungsfreundlichkeit als äußerst wirtschaftlich. Die unkomplizierte Verstellmöglichkeit der Freischwinger ermöglicht eine besonders einfache Anpassung an Veränderungen im Aufgabematerial.

 

Ob ein Schwerlastsieb direkt nach dem Brecher oder Kreisschwingersieb als Klassierungssieb in den nachfolgenden Aufbereitungsstufen, wir haben für jede Körngröße und jede Kornform die geeignete Siebsmaschine im Programm.

Mit über 60 Jahren Erfahrung im Bau und Betrieb von Siebmaschinen in den vielen unterschiedlichen Anwendungsbereichen, ob im Hartgestein, Weichgestein, bei stark abrasiven Materialien und ständig wechselnden Bedingungen, zeigen unsere Siebmaschinen ihre Qualitäten.

  • robuster Aufbau
  • einfache Wartung
  • leicht zu wechselnde Verschleißteile
  • verschleißarmer Betrieb
  • lange Haltbarkeit und damit eine hohe Investitionssicherheit

Sie haben eine Klassierungsaufgabe, dann sprechen sie mich gerne an:
0160 – 97373974 oder per mail: rj@jungnischke.eu

Fragebogen Siebtechnik zur Projektierung: Wenn sie eine konkrete Aufgabenstellung haben, dann lade sie bitte den Fragebogen herunter und füllen ihn, soweit als möglich, aus.