Sensorgestützte Sortierung Frankfurt

Bei der sensorgestützten Sortierung werden mithilfe von Sensoren Wertstoffe voneinander getrennt. Für Ihr Unternehmen mit Sitz in Frankfurt könnte es in Zukunft also interessant sein, eine sensorgestützte Sortiertechnik einzusetzen. Der Investitionsbedarf für eine Maschine mit sensorgestützter Sortierung ist nicht unerheblich und sollte daher wohl überlegt sein. Zum einen ist der Kapitalbedarf groß, andererseits gibt es eine große Anzahl an unterschiedlichen Produzenten. Eine umfangreiche und unabhängige Beratung kann Ihnen da Zeit und Geld sparen: Mein Name ist Robert Jungnischke, ich bin Inhaber eines Ingenieurbüros und ich berate Firmen aus Frankfurt zu allen Fragen im Bereich sensorgestützter Sortierung.

WO FINDET DIE SENSORGESTÜTZTE SORTIERUNG BEI UNTERNEHMEN IN Frankfurt IHRE ANWENDUNG?

Eine sensorgestützte Sortierung findet bei allen Firmen in Frankfurt eine Anwendung, die nach einer wirtschaftlich sinnvollen und praktikablen Lösung suchen, um Wertstoffe aus einem Stoffgemisch zu separieren oder Störstoffe zu entfernen. Es gibt in Frankfurt eine größere Anzahl an Firmen, die genau solch eine Anwendung suchen. Da wäre zuerst einmal die Recyclingindustrie zu nennen: Die Wachstumsraten in diesem Segment sind enorm. Das gilt nicht nur für Frankfurt, sondern viele Regionen in Deutschland und Europa. In Frankfurt gibt es zum Beispiel folgende Entsorgungsunternehmen:

• FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH GmbH, Breuerwiesenstraße 2, 65929 Frankfurt am Main
• GWR-Recyclingzentrum, Lärchenstraße 131, 65933 Frankfurt am Main
• RMB Rhein-Main Biokompost GmbH, Peter-Behrens-Straße 8, 60314 Frankfurt am Main
• Renova Recycling Management GmbH, Schmickstraße 34, 60314 Frankfurt am Main

WAS GENAU VERSTEHT MAN UNTER SENSORGESTÜTZTER SORTIERUNG?

Die sensorgestützte Sortierung hat im letzten Jahrzehnt eine starke technische Weiterentwicklung erfahren. Schnellere und leistungsfähigere Computer sowie der Einsatz verschiedenster Sensoren ermöglichen inzwischen eine Vielzahl von Anwendungen, so dass jedes einzelne Korn eines Schüttguts anhand seiner Merkmale (nach Farbe, Reflexion, Transparenz, Form, Größe oder chemischer Zusammensetzung) erkannt werden kann. Entsprechende Filter in der Steuerung sorgen dafür, wie mit dem Korn weiter zu verfahren ist, also ob es aus dem Materialstrom entfernt werden soll oder nicht. Während die sensorgestützte Sortierung im Bereich der Sortierung bereits fester Bestandteil der Sortierung von z. B. Glas, Kunststoff oder Metallen ist, sind die Einsätze im Bereich der mineralischen Rohstoffe bislang überwiegend bei der Aufbereitung von Industriemineralen wie Calzit oder Talk sowie Edelsteinen zu finden, neue Anwendungen kommen ständig hinzu. Durch umfangreiche aktuelle Forschungsarbeiten und die sehr dynamische Entwicklung in diesem Bereich wird den Einsatz der sensorgestützten Sortierung in Zukunft noch erweitert werden können.

WARUM LOHNT ES SICH ÜBERHAUPT, ROHSTOFFE ZU SORTIEREN?

Rohstoffe sind wichtig und werden von vielen anderen Unternehmen nachgefragt. Mithilfe der sensorgestützten Sortiertechnik ergeben sich jetzt Möglichkeiten, der Schüttgutindustrie neue Märkte zu eröffnen. Über eine Qualitätssteigerung kann einerseits ein höherer Preis für das Endprodukt erzielt werden, auf der anderen Seite wird durch die sensorgestützte Sortierung überhaupt erst ein Verkauf der gewonnenen Materialien möglich. Man denke da nur an den Verkauf farbreiner Sortierungen.

WEITERE EINSATZGEBIETE FÜR SENSORGESTÜTZTE SORTIERUNG

Neben den gesetzlichen Vorgaben, der die Quoten für Recycling ständig erhöht, spielen auch knapper werdende Rohstoffe (Beispiel Lithium und Kobalt für Batterien) aber auch steigende Einkaufspreise für Edelmetalle eine entscheidende Rolle, die optische Sortierung von Recyclingmaterialien wie Elektroschrott, Schredder Fraktionen, PVC Fenster uvm. zu auszubauen. Ob in Verbrennungsschlacken, Rostasche, Bauschutt und Kompost, in vielen Bereichen gilt es gut von schlecht zu trennen, um den gestiegenen Kundenanforderungen Rechnung zu tragen.

WARUM LOHNT ES SICH FÜR UNTERNEHMEN IN Frankfurt, SICH BEI FRAGEN ZUR SENSORGESTÜTZTEN SORTIERUNG BERATEN ZU LASSEN?

Wer in Frankfurt in eine Maschine mit sensorgestützter Sortierung investieren möchte, der ist gut beraten, sich einen neutralen Sachverständigen zu Rate zu ziehen. Ich habe jahrelange Erfahrung in diesem Bereich und kann unabhängig den je nach Anforderung besten Anbieter für Ihr Projekt bestimmen. So werden teure Fehlinvestitionen vermieden. Sie gehen dabei kein Risiko ein, denn das Erstgespräch ist kostenfrei und da ich vom Nutzen meiner Beratung vollständig überzeugt bin, gebe ich eine Geld-zurück-Garantie.

Sensorgestützte Sortierung in Frankfurt – Robert Jungnischke

Schreiben Sie mir eine E-Mail

SIE HABEN FRAGEN?

Ich berate Sie gerne unter:

☎: 02236 – 322 8891